Gemeinschaftskonto

Das Gemeinschaftskonto

18. Januar 2019
Gemeinschaftskonten lauten auf mehrere Personen, die einzeln über das Guthaben verfügen können – grundsätzlich auch über den Tod des anderen Inhabers hinaus.

Nun fällt jedoch der Vermögensteil, der dem Verstorbenen gehört, in den Nachlass.
Das bedeutet: Es könnten Pflichtteile verletzt sein, wenn die Bank das Konto auf Geheiss des überlebenden Ehegatten aufhebt oder Belastungen duldet. Mit der Sperre und der Forderung nach einem Erbschein will die Bank verhindern, dass andere Erben sie später belangen.

Die meisten Banken sind aber kulant, wenn man weiterhin Bezüge für den Haushalt und die Bestattungskosten tätigt. Am besten sucht man mit der Bank direkt eine Lösung und bespricht mit ihr, in welchem Rahmen man bis zum Erhalt des Erbscheins Überweisungen und Bezüge vornehmen kann.

Lassen Sie sich kompetent und zuverlässig beraten und profitieren Sie von unserer Erfahrung im Umgang mit Behörden, Banken und Versicherungen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und ein persönliches Gespräch.


< zurück zur Übersicht